Rotationsübungen

  • (Gut bei Kopfschmerzen) Man setzte sich entspannt hin. Hände liegen auf den Oberschenkeln, die Schulter hängen entspannt. Man stelle sich vor: Ein Blatt Papier liege waagerecht unter dem Kinn und am Kinn sei ein Schreiber befestigt. Man schließe die Augen und “zeichne” nun einen Kreis auf das Papier. Die Aufmerksamkeit liegt darauf, daß der Kreis exakt rund und gleichmäßig ist. 10x rechts herum und 10x links in der Waagerechten. Dann 10x in der Vertikalebene. Der Kreis kann ganz klein sein, aber auch größer werden. Wird er größer, bewegt man nicht nur seine Halswirbelsäule, sondern die ganze Wirbelsäule bis hinunter zum Becken.
  • Man stelle sich entspannt hin, lasse Arme und Schultern hängen, Knie leicht gebeugt. Dann beginne man mit dem Becken zu kreisen. Auch hier stelle man sich wieder einen exakten Kreis vor. Ganz klein beginnen. 10x rechts herum und 10x links herum.
  • Kreiselübung z.B. morgens am Waschbecken: Man stelle sich vor das Waschbecken und stütze sich dort leicht mit den Händen ab. Dann das linke Bein etwas nach vorne anheben und den Fuß (mit dem im Knie gebeuten Bein) in Kreisen bewegen (10x rechts, 10x links herum). Dann das Bein zur Seite hin abwinkel und wieder kreisen (10x in jede Richtung). Anschließend das Bein nach hinten beugen und wieder mit dem Fuß (das gesamte Bein bewegt sich mit) seine Kreise ziehen. Anschließend gesamte Prozedur mit dem anderen Bein wiederholen.
  • Zu guter letzt mit den Schultern kreisen. Arme einfach hängen lassen und Kreisbewegungen mit beiden Schultern. 10x nach vorne und 10x nach hinten rotieren.
  • Wer jetzt noch nicht genug rotiert, kann gerne z.B. noch mit anderen Gelenken (z.B. Kniegelenke, Sprunggelenke, auch Handgelenke) rotieiren und/oder die 6. Fulford Übung (oder auch noch weitere Fulford Übungen) anschließen.